Unsere Körper ist ein erstaunliches „Ding“, wir können über einen langen Zeitraum ohne Nahrung, Wasser und sogar Schlaf überleben, aber nicht ohne Sauerstoff. Aber wie oft machen wir uns Gedanken oder schenken dieser lebenswichtigen Funktion Beachtung? Ist uns bewusst, wie wichtig die Atmung für unsere körperliche und geistige Gesundheit ist und auch warum?

 

Warum ist das Atmen wichtig?

Atmen bringt uns Energie. Wir müssen atmen, um Sauerstoff in die Zellen unseres Körpers zu schicken, die ständig eine neue Zufuhr benötigen, damit sie Energie produzieren können. Wenn wir atmen, lassen wir unseren Körper auch die Abfallprodukte und Giftstoffe loswerden, die er erzeugt, die leicht in unserem Körper stagnieren und lebenswichtige Funktionen schädigen können, wenn sie nicht ausgestoßen werden. 

Das Atmen ist ein spannender Vorgang, wie kein anderer im menschlichen Körper. Wir tun dies unbewusst für einen großen Teil der Zeit, ähnlich wie das Blut, das um unseren Körper fließt, aber zu jedem beliebigen Zeitpunkt können wir uns entscheiden, seinen Rhythmus zu ändern.

 

Wusstest Du, dass es mehrere Arten der Atmung gibt?

Viele von euch werden wahrscheinlich nicht wissen, dass die meisten von uns nur etwa ein Drittel unserer tatsächlichen Atemkapazität nutzen. Es gibt drei bzw. zwei Lungenlappen in der Lunge und zum größten Teil nehmen wir flache Atemzüge, die nur die oberen Lappen (den oberen Teil unserer Lungen) betreffen. Es scheint, dass wir mit unserem stressigen Leben, wie alles, vergessen, uns Zeit zu nehmen, um so tief zu atmen, wie wir sollten. Leider sind es nicht nur Erwachsene, die diese stressige Atmung erleben, sondern auch Kinder. Es gibt in vielerlei Hinsicht mehr Druck auf Kinder als noch vor 10 oder 20 Jahren – in der Schule, zu Hause und mit ihren Freunden. Dies kann dazu führen, dass Kinder nicht richtig atmen, was Auswirkungen auf ihre Konzentration, ihr Verhalten und ihre psychische Gesundheit haben kann.

Es gibt mehrere Arten der Atmung, aber die Mehrheit der Menschen atmen in die Brust und nicht in den Bauch. Im Laufe unseres Lebens werden wir alle Veränderungen in unseren Atemmustern erfahren haben, wenn wir verschiedene Gefühle verarbeiten, z.B. Angst, Wut, Trauer oder körperliche Betätigung. Einige von uns lösen manchmal unbeabsichtigt körperliche Reaktionen in unserer Atmung hervor, wenn sie auf emotionale Auslöser treffen, z.B. wenn wir eine Spinne sehen!

 

Anzeichen für schlechte Atmung

Einige Anzeichen für schlechte Atmungsgewohnheiten können sein:

  • Den Atem anhalten
  • Kurzatmigkeit
  • Das Gefühl, einen langen Atemzug machen zu müssen.
  • Schnell außer Atem zu geraten
  • Viele kurze Atemzüge machen

All dies sind Anzeichen dafür, dass unsere Atmung nicht ganz richtig ist, und wenn unsere Atmung kurz und schnell ist, kann dies einen großen Einfluss auf Ihre psychische Gesundheit haben. Sauerstoff nährt schließlich den Geist und das Gehirn, und wenn Du deinem Gehirn nicht genug Sauerstoff gibst, dann kann es nicht ausreichend mit deinen Emotionen umgehen.

Wir haben alle Zeiten gehabt, in denen wir uns verärgert gefühlt haben, unsere Atmung beschleunigt sich, wir nehmen flache Atemzüge, fühlen uns in Panik versetzt und leichtfüßig. Der Der meist gegebene Ratschlag ist hier immer, „tief durchatmen“, und sie haben Recht! Tiefes Atmen, langsames Einatmen, Geist und Körper mit Sauerstoff auffüllen beruhigt uns, sowohl physisch als auch mental.

 

Wie kann ich effektiver atmen und was passiert, wenn ich es tue?

Eine der besten Möglichkeiten, um zu lernen, wie man effektiv atmen kann, und um sicherzustellen, dass Du deinem Körper und Geist hilfst, zusammenzuarbeiten, ist der Einsatz von Atemübungen.

Wenn sich Dein Kind sich mal gestresst oder überfordert fühlt, kannst Du ihm auch beibringen, wie man seine Atmung kontrolliert. Es ist ein großartiges Werkzeug, das Du benutzen kannst, wann immer Du eine Auszeit brauchst, um sich zu beruhigen oder zu entspannen.

Hier was Du ganz einfach zu Hause machen kannst:

  1. Nimm Platz auf einem Stuhl, und wende die 90-Grad-Regel an (Kinn bei 90° zum Boden, Hüften bei 90°, Knie bei 90° und Knöchel bei 90°).
  1. Atme vier Sekunden lang durch die Nase ein, für zwei Sekunden halten und atme vier Sekunden lang durch die Nase aus.
  1. Konzentriere deine Energie und Gedanken wirklich auf deine Atmung mit der Hand auf dem Bauch (beachte, dass sich dein Bauch mehr bewegt als deine Brust, was darauf hindeutet, dass du tief atmest). Mehrmals wiederholen.

Die Atmung bringt Körper und Geist in Einklang, und damit beide gut funktionieren, brauchen sie Sauerstoff. Indem man lernt, wie man gut atmet:

  • wirst du gesünder und stärker
  • werden mehr Endorphine freigesetzt, was das Gefühl des natürlichen Wohlbefindens verbessert.
  • deine Muskeln entspannen sich
  • Senkung der Herzfrequenz und Blutdrucks
  • kann helfen, deine Emotionen und Ängste zu kontrollieren.
  • eine natürliche Reinigung findet statt, so dass die Energie produktiver gelenkt werden kann.
  • reduziert Stress, Angst, und Depressionsgefühle
  • du wirst einen klareren und schärferen Verstand haben.
  • du wirst dich präsenter und lebendiger fühlen.
  • Arbeiten in Harmonie

Neben den körperlichen Vorteilen dürfen wir nicht übersehen, welche Kraft die tiefe Atmung auf deine psychische Gesundheit ausüben kann. Tiefe Atemübungen sind die Grundlage von Achtsamkeit und Meditation, beide basierend auf der Prämisse, Körper und Geist in Einklang zu bringen, wobei die ganze Aufmerksamkeit auf den Prozess der Atmung gerichtet wird, um den Geist zu beruhigen und den hektischen Gedankenstrom, der uns in Bedrängnis bringt, einzudämmen.

Nächstes Mal, wenn du das Gefühl hast, tief durchatmen zu müssen, warum nimmst du dir nicht fünf Minuten Zeit, um deinen Körper und Geist auszurichten, gib ihnen den Sauerstoff, den er so dringend benötigt, um gut zu arbeiten und versuche unsere einfache Übung von oben. Denn ohne Atem sind wir nichts.

Das Nr.1 Kinderbuch
über Visualisierung

Limitierte 3. Auflage

Happy Kids Podcast

0:00
0:00